Startseite | Impressum | Sportinfos gratis | Live Stream Naturbahn | Präsidium ÖRV | Cloud für Daten
Steu,Koller
Sie sind hier: Startseite » Eiskanal Bludenz

Eiskanal Bludenz

Kunstbahn International

15.12.2018: 15-16 4th Viessmann World Cup Lake Placid USA. 2nd BMW Sprint World Cup America-Pacific-Championships [Ausschreibung]

Kunstbahn Live

Rodelbahn Spatenstich 25.10.2018 9h50

Eisiger Kanal als Mekka für Rodler des VRV

Platzer Birgit

ÖRV

Stoff zum Wälzen von Plänen und Gesprächen liefert das Vorhaben seit Jahren. Bereits 2014 stand ein Baustart an Stelle der abgetragenen Naturrodelbahn in Hinterplärsch in Bludenz unmittelbar bevor. Ins Wackeln brachte das Großprojekt die Frage der Finanzierung. Weil den Betreibern noch letzte Zusagen und damit die nötigen Geldmittel fehlten, landeten die Pläne neuerlich vorübergehend in der Schublade. Ende August 2018 kam mit der Zustellung des inzwischen rechtskräftig gewordenen Baubescheides wieder neue Bewegung in die Sache. Rechtlich beraten vom Bludenzer Anwalt Adolf Concin (62) wurde eine Eiskanal Bludenz GmbH als Betreibergesellschaft aus der Taufe gehoben. Als größter Gesellschafter tritt der Österreichische Rodelverband mit dem neuen Präsidenten Markus Prock (54) in Erscheinung. Die Finanzierung des Projekts in der Höhe von 6,6 Millionen Euro steht in der heutigen Sitzung der Landesregierung auf der Tagesordnung.
LH Wallner: „Ein wichtiges Signal“

Die Baukosten werden nämlich zwischen Bund und Land mit je 2,2 Millionen sowie der Stadt Bludenz mit 1,1 Millionen sowie weiteren 1,1 Millionen aus dem Infrastrukturfonds und der Tourismusförderung aufgeteilt. „Wir werden heute diesen Beschluss fassen, das ist ein wichtiges Signal für die Region und die Stadt Bludenz“, bestätigt LH Markus Wallner (51, VP) auf Anfrage der VN. Wallner geht von einem Belebungsschub für die Alpenstadt aus.

Damit könne in der Stadt Bludenz einerseits an alte Erfolge angeknüpft werden und andererseits können internationale Sportveranstaltungen durchgeführt werden. Immerhin hätten gerade Rodelsportler aus Bludenz in der Weltelite mitgemischt und Weltcupsiege und sogar Olympiamedaillen eingefahren. Darüber hinaus sei die Anlage primär als Rodelbahn für den Nachwuchs konzipiert und solle sowohl dem Breiten- als auch dem Leistungssport zur Verfügung stehen. So hat der Internationale Rodelverband (FIL) bereits Interesse für Wettkämpfe und internationale Trainingslehrgänge bekundet.
Eröffnung 2019

Bei den Betreibern geht man davon aus, dass der neue Eiskanal bereits im November 2019 eröffnet werden kann, sagt Manfred Heinzelmaier (56) als sportlicher Leiter und Chef des Aufsichtsrates der Eiskanal Bludenz GmbH. Jetzt geht’s Schlag auf Schlag: Ein Waldstück im Ausmaß von einem Hektar Fläche wurde bereits gerodet. Im Gegenzug werden rund 3000 junge Tannen im Wert von mehr als 9000 Euro gepflanzt.

Quelle VN 2018

Gedanken von Markus Prock
Das Gespräch führte Florian Madl
TT / Tiroler Tageszeitung

Markus Prock:
Seit sechs, sieben Jahren kämpfen wir um die Bahn in Bludenz, um ein zweites Rodelzentrum. Der Spatenstich erfolgte, die Rodungsarbeiten begannen.
In dieser GmbH ist der Verband zu 87 Prozent Gesellschafter,
ich bin Geschäftsführer – eine Mordsaufgabe.

Prock:
Mit dem Sellrainer Helmut Ruetz haben wir einen neuen Generalsekretär, einen Ex-Weltmeister im Naturbahn-Doppelsitzer mit seinem Bruder Andreas.
Helmut ist Architekt, Andreas Jurist – eine große Hilfe.

....Straßenrad-WM in Tirol offensichtlich zusammen.

Prock:
Wir haben am Streckenrand neben der Bobbahn mit einigen Vereinen gemeinsam ein Buffet organisiert und Geld für den Nachwuchs reingebracht. Ein großer Erfolg: 1000 Paar Würstl waren um 13.30 Uhr weg, danach schenkten wir Gulaschsuppe aus. Die Stimmung war hervorragend!



nach den drei Olympiamedaillen in Pyeongchang (KOR).

Prock:
Von der neuen Regierung bekamen wir das bereits für ein Pilotprojekt am Material sektor. Ein Technologiezentrum West für olympische Wintersportverbände steht im Raum, man will in Innsbruck etwas bauen. Die erste Phase wurde vom Sportminister unkonventionel l umgesetzt, der Skiverband und wir Rodler waren tonangebend.

Prock:
Eine tolle Sache und richtungsweisend, denn andere Länder wie Deutschland, Russland, Kanada oder die USA betreiben diese Forschung schon lange, dort steckt viel Geld drin.

..Olympischen Winterspiele in Südkorea?
Prock:

Unsere Medaillen haben sich bezahlt gemacht, jetzt redet es sich bei Sitzungen oder potenziellen Geldgebern leichter.

.. Rückenwind?

Prock:

Es herrscht Aufbruchsstimmung. Wir haben einen Olympiasieger (David Gleirscher) und Weltmeister (Wolfgang Kindl) in unseren Reihen, das haben nicht viele. Zu einem Tag der offenen Tür kamen am Wochenende 59 Kinder und Jugendliche, es rührt sich was. Es ist was da, wir sind auf einem guten Weg – genauso auf der Naturbahn. Das Kühtai will mit dem Tourismusverband eine Bahn bauen, auf der man vielleicht schon im Oktober/November trainieren kann.



ging also in Erfüllung.

Prock:

Das wurde ausgebaut. Und es gibt Vorgespräche, dass noch ein bisschen was dazukommt.

und Igls aus?
Prock:

Wir brauchen eine neue Startbahn, die alte Anlage in Innsbruck entspricht nicht mehr den Anforderungen. Nahe dem Tivoli-Stadion wäre ein guter Platz, Gespräche mit Landes- und Stadtpolitik verliefen positiv.

Was erwarten Sie sportlich?
Prock:

Wir denken im olympischen Zyklus: Ende Jänner findet die WM in Winterberg statt, dann folgen Sotschi, Calgary und eben die Winterspiele in Peking. Wir haben sechs starke Herren, mit Armin Frauscher muss beim Auftakt in Igls sogar einer mit Weltcup-Podium zuschauen. Mit Thomas Steu/Lorenz Koller kommt im Doppelsitzer ein weiteres Top-Team hinzu. Die Burschen haben von unseren Olympia-Silbernen Penz/Fischler, die super in ihr e neue Rolle als Trainer reingewachsen sind, das Material übernommen.

Prock:
Man muss Geduld haben, aber bis Olympia 2022 gaben wir als Ziel aus: in allen vier Disziplinen Chancen auf eine Medaille. Auf der Naturbahn gilt dasselbe: Wir wollen volle Mannschaften und mehr Dichte.

nicht nur sportlich, sondern auch organisatorisch.
Prock:

Rodeln hat es in Innsbruck nicht einfach, auch wenn wir uns mit Kinder- und Rahmenprogramm bemühen. Aber wir wollen bis zum kommenden Jahr einen Marketingbeirat installieren, der zur Vermarktung des Sports beitragen soll.

Zugriffe 191